Interreg Österreich-Bayern 2014-2020

Vorarbeiten zur Gründung einer Euregio

Vorarbeiten zur Entwicklung einer gemeinsamen Organisationsstruktur und einer grenzüberschreitenden Strategie (Bezirk Schwaz / Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen / Landkreis Miesbach)

Themenfeld:
Wirtschaft
Projektnummer:
TIR 18
Projektzeitraum:
01.07.2020 - 30.06.2021
Leadpartner:
Regionalmanagement Bezirk Schwaz
Projektpartner:
PP 2: Landkreis Bad Tölz / Wolfratshausen, PP3: Standortmarketing-Gesellschaft Landkreis Miesbach mbH
Gesamtkosten:
25.000 €
Mittel beantragt:
18.750 €
EFRE Fördersatz:
75%

Im Grenzbereich Österreich – Bayern sind in den letzten Jahren nahezu flächendeckend grenzüberschreitende EUREGIOS, mit Ausnahme der Regionen Bezirk Schwaz (AT) – Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen (BY) und Landkreis Miesbach (BY), entstanden.

Seit 1998 besteht in der gegenständlichen grenzüberschreitenden Region eine lose Zusammenarbeit, das sogenannte Tegernsee-Isar-Achensee-Forum (TIA-Forum). Im Jahr 2019 wurden mit den jeweiligen regionalen Vertretern zwei Workshops durchgeführt, um mögliche weitere Entwicklungsschritte in der Zusammenarbeit zu diskutieren und bei Bedarf zu intensivieren. Ergebnis war ein Grundsatzentscheid, wonach die Prüfung der Gründung einer gemeinsamen EUREGIO empfohlen wurde. Im Rahmen dieses Interreg Projekts werden folgende Inhalte bearbeitet:

  • Vorarbeiten bzw. Erarbeitung von Entscheidungsgrundlagen zur Gründung einer gemeinsamen Organisationsstruktur (ggf. EUREGIO vorbehaltlich gremialer Beschlüsse). Dabei soll geklärt werden, ob überhaupt und wenn „ja“, welche Euregio Variante (Variante „Euregio“, Variante „Euregio Plus“, Variante „CLLD“) bzw. grenzüberschreitende Zusammenarbeit gewählt werden soll bzw. in welcher Organisationsform/-struktur (Verein, Kommunale Arbeitsgemeinschaft, etc.)  und ggf. an welchem Standort diese gegründet werden soll.
  • Vorarbeiten bzw. Erarbeitung von Entscheidungsgrundlagen zur Entwicklung einer grenzüberschreitenden Strategie (inkl. Organisationsentwicklung) mit den gegenständlichen Regionen, um so die Option für die Errichtung einer EUREGIO zu wahren. Hier gilt es entsprechend tragfähige Entscheidungsgrundlagen aus den gegenständlichen Regionen bzw. gemeinsame Strategieschwerpunkte auszuarbeiten sowie mit den INTERREG Rahmenbedingungen abzugleichen.